Güterzugtenderlokomotive Freudenstein 89


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Lokomotivdaten - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Bezeichnungen und Eigentümer:

1902-1935: Lok 3 (PK - Prenzlauer Kreisbahn)

1935-1966: Lok 5 (Metallhüttenwerke Lübeck)

1966-1968: Lok T 3 "1710" (DB, BD Hamburg)

1968-1981: Lok PK 3 (FdE - Freunde der Eisenbahn, Hamburg-Rothenburgsort)

1981-2001: Lok PK 3 (FdE - Freunde der Eisenbahn, Hamburg-Wilhelmsburg)

seit 2001: Lok PK 3 (VVM - Verein Verkehrsamateure und Museumsbahn e.V., Hamburg-Aumühle)

Hersteller:

Stahlbahnwerke Freudenstein & Co. AG (Berlin), Baujahr: 1901, Fabriknummer: 89

Verzeichnis der eingebauten Kessel:

seit 1902: Stahlbahnwerke Freudenstein & Co. AG (Berlin), Baujahr: 1901, Fabriknummer: 89

(seit ?, neu mit Lok PK 3)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Lebenslauf - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Ablieferung:

?

Endabnabnahme:

02.03.1903

Stationierungen und Untersuchungen:

Prenzlauer Kreisbahn (Beaufsichtigung durch die KED Stettin): 02.03.1903 - 17.08.1935

 

Werk Greifswald: ? - 11.01.1908 (I.U und Ä.U.)

 

Werk Greifswald: ? - 07.02.1908 (allg. Ausbesserung)

 

Werk Stettin: ? - 09.03.1911 (allg. Ausbesserung)

 

Werk Prenzlau: ? - 27.04.1914 (I.U und Ä.U.)

 

Werk Prenzlau: ? - 25.03.1918 (Ä.U.)

 

Werk Prenzlau: ? - 10.03.1921 (I.U und Ä.U.)

 

Werk Prenzlau: ? - 02.10.1925 (I.U und Ä.U.)

 

Werk Prenzlau: ? - 08.05.1929 (Ä.U.)

 

Werk Prenzlau: ? - 02.08.1935 (I.U.)

 

Hochofenwerk Lübeck (Beaufsichtigung durch Lübeck-Büchener Eisenbahn): 19.08.1935 - ?.?.1966            

 

Werk Lübeck: ? - 02.01.1939 (Ä.U.)

 

Werk Lübeck: ? - 06.02.1942 (I.U.)

 

Werk Lübeck: ? - 03.03.1944 (Untersuchung Dampfkessel)

 

Werk Lübeck: ? - 11.04.1945 (I.U und Ä.U.)

 

Werk Lübeck: ? - 22.07.1948 (I.U und Ä.U.)

 

Werk Lübeck: ? - 03.01.1951 (Ä.U. mit Wasserdruckprobe)

 

Werk Lübeck: ? - 15.05.1952 (Untersuchung)

 

Werk Lübeck: ? - 23.03.1954 (Ä.U.)

 

Werk Lübeck: ? - 20.01.1955 (Untersuchung)

 

Werk Lübeck: ? - 14.07.1961 (Untersuchung)

 

z-Stellung:

?

Ausmusterung:

1966

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Aktueller Status - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Stand:

Januar 2019

Eigentümer:

VVM - Verein Verkehrsamateure und Museumsbahn e.V.

Standort:

21521 Aumühle (Am Mühlenteich)

Zustand / Status:

Rollfähige und vollständig erhaltene Museumslokomotive in gutem Zustand. Die zukünftige Erhaltung der Lok kann als gesichert gelten.

Bemerkungen:

Typ T 3 nach Musterblatt M III-4e (2).

Nach der Abstellung durch das Hochofenwerk Lübeck wurde die Lok für Werbezwecke von der DB gekauft. Die Lok nahm an den Veranstaltungen "75 Jahre Bw Hamburg-Wilhelmsburg" und "125 Jahre Hamburg-Bergedorf" - bezeichnet mit der Phantasienummer T 3 "1710" - teil. Als die Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbahn auf den Kauf aufmerksam wurde, musste er rückgängig gemacht werden. Daraufhin kaufte der Verein Freunde der Eisenbahn e.V. (FdE) die Lok, um sie in einem noch zu gründenden Verkehrsmuseum in Hamburg auszustellen. Die T 3 wurde zunächst in einer Halle der Hafenbahn, ab 1975 dann im Lokschuppen des Bw Hamburg-Rothenburgsort aufgearbeitet. Zur IVA 1979 wurde die Lok ausgestellt und im August 1981 zog sie in den Lokschuppen des ehemaligen Bw Hamburg-Wilhelmsburg um. Anläßlich der 100-Jahrfeier der Eisenbahndirektion Hamburg Ende Februar 1984 wurde die T 3 vor vor dem Direktionsgebäude in Altona auf einem extra angelegten Gleisstück zusammen mit einem Güterwagen der Bauart G-10 aufgestellt. Wieder zurück im Wilhelmsburger Lokschuppen blieb die Lok zum Glück von den Flammen des verheerenden Brands am 15.Okotober 1994 verschont. Nach 7 Jahren im Freien wurde die Lok zusammen mit den historischen Wagen D3i pr-17 Stettin 2842 und PwPosti pr-97 872-901 am 17.September 2001 als Leihgabe ins Eisenbahnmuseum Lokschuppen Aumühle überführt. Als Zuglok des Überführungszuges von Hamburg-Wilhelmsburg nach Aumühle diente die 24 009. Leider hatten Sammler zuvor bereits Dampfpfeife und Läutewerk gestohlen, andere, kaum wiederbeschaffbare Teile, mussten demontiert und zwischengelagert werden. Im Aumühler Lokschuppen konnte die Lok dann wieder komplettiert werden und wird seither dort ausgestellt.

Untersuchungen als Museumsfahrzeug:

--

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Quellennachweise - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Quellen in Printmedien:

EKSp 57/2000(8), DS 7/2002(84), DS 6/2004(87)

Quellen im Internet:

Informationen und Bilder zur Lok PK 3 auf der Internetseite des VVM e.V.

Weitere Bilder:

 

Erstellt am 13.01.2019, letzte Änderung am 29.04.2020

© EMF 2019-01-13, Version 11