Bauart WR 200 B

 

Kurzbeschreibung des Typs WR 200 B 

Wie die Baurart WR 360 C wurde die Bauart WR 200 B von der deutschen Wehrmacht entwickelt, um eine Rangierlokomotive für explosionsgefährdete Standorte zu erhalten. Die "kleine Schwester" der WR 360 C wurde vorallem als Rangierlok in den Versorgungslagern und Nachschubdepots des Heeres und der Luftwaffe eingesetzt. Von der Bauart WR 200 B wurden insgesamt 75 Maschinen hergestellt, die in den unterschiedlichsten Bereichen des Heeres und der Luftwaffe zum Einsatz kamen und nach dem Krieg bei der DB und der DR als Baureihe V 20 eingruppiert wurden.

 

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Insgesamt sind noch 14 Lokomotiven der Bauart WR 200 B14 erhalten (also etwa 10% aller gebauten Lokomotiven). Alle Lokomotiven sind als Museumslokomotive in mehr oder weniger gepflegtem Zustand erhalten und 4 Loks sind derzeit betriebsfähig (unter anderen die V 36 022 der AHE, V 20 039 des VVM, die Lok DKL 601 der AVL und die Lok V 20 101 des SEH).

(Stand März 2016)

 

 

 

Technische Daten der Baureihe V 20 (Bauart WR200B14)

 Bauart  B-dh
 Gattung

 G 22.13

 Länge über Puffer  8.000 mm
 Höhe  3.800 mm
 Gesamtachsstand  3.200 mm
 Treibraddurchmesser  1.100 mm
 Dienstgewicht  zwischen 26 und 28 t
 Achslast  zwischen 13 und 14 t
 Höchstgeschwindigkeit  60 km/h (vorwärts / rückwärts)
 Leistung  200 PS
 Leistungsübertragung  hydraulisch
 Motorbauart  6-Zylinder Dieselreihenmotor
 Hubraum  zwischen 32 und 45 l
 Tankinhalt  1.500 l

 

Quellen im Internet

Baureihe V 20 in der freien Enzyklopädie Wikipedia

 

Quellen in den Printmedien

Stefan Lauscher: Die Diesellokomotiven der Wehrmacht, Die Geschichte der Baureihen V 20, V 36 und V 188 (EK-Verlag, Freiburg 2006, ISBN 978-3-88255-236-2)

 

 

© EMF 2016-03-24