Baureihe E 75

 

Kurzbeschreibung der Baureihe E 75

Da die bereits seit 1924 existierende Baureihe E 77 keine ausreichend guten Laufeigenschaften hatte, ließ die Reichsbahn die Baureihe E 75 entwickeln. Viele Bauteile und Baugruppen wurden von der Baureihe E 77 übernommen, jedoch erhielt die E 75 einen durchgehenden Hauptrahmen. Insgesamt stellte die Reichsbahn in den Jahren 1927 - 1928 31 Lokomotiven der Reihe E 75 in Dienst. Die Lokomotiven erhielten die Nummern E 75 01 bis E 75 12 (Einsatz auf dem ehemals bayerischen Netz) und E 75 51 bis E 75 69 (Einsatz im Raum Hallle - Leipzig).

 

Verbleib nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg verfügte die DR nur noch über eine schrottreife Lokomotive (E 75 07), welche nicht mehr in Betrieb genommen wurde. Eine weitere Lok (E 75 58) gelangte als Reparation in die Sowjetunion und kam auch der Rückgabe an die DR nicht mehr in Fahrt. Die Deutsche Bundesbahn in Westdeutschland konnte 22 Maschinen in den Bestand übernehmen und in Süddeutschland einsetzen.

 

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Leider wurde nur eine Lokomotive dieser Baureihe erhalten (E 75 59 des DB Museum), die lange unter der falschen Nummer "E 75 09" präsentiert wurde.

(Stand Mai 2020)

 

Technische Daten der Baureihe E 75

Bauart 1’B B1’-el
Gattung  
Länge über Puffer 15.380 mm
Höhe 3.950 mm
Drehgestellachsstand mm
Gesamtachsstand 11.200 mm
Treibraddurchmesser 1.400 mm
Dienstgewicht 106,2 t
Achslast 19,7 t
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h (vorwärts / rückwärts)
Dauer-Leistung 1.600 kW
Stromsystem 16 2/3 Hz, 15 kV
Anzahl Fahrmotoren 2 Doppelmotoren
Anzahl Dauerfahrstufen 13
Antrieb Stangenantrieb

 

Quellen im Internet:

Baureihe E 75 in der freien Enzyklopädie Wikipedia

 

Quellen in den Printmedien:

--

 

© EMF 2020-05-28, Version 4