Bauart G-10

 

Kurzbeschreibung der Bauart G-10

Mit 121.770 Exemplaren stellten die Verbandswagen nach Blatt A2 den am meisten beschafften gedeckten Güterwagen Deutschlands dar. Die zwischen 1910 und 1927 gebauten Wagen basieren auf den letzten Ausführungen des G-02 (preußischer Typ IId8). Gegenüber diesen gab es jedoch einige Änderungen vor allem im Untergestell, welches verstärkt wurde. Äußerlich unterscheidet sich der A2 von seinem Vorgänger durch die andere Anordnung der Lade- und Lüftungsluken und das Bremserhaus, welches nun über ein Spitzdach verfügt.

Die Wagen wurden bei der Deutsche Reichsbahn in den Gattungsbezirken "Kassel", "München" und "Karlsruhe" zusammengefasst. 

 

Verbleib nach dem Zweiten Weltkrieg

Die bei der DB als G-10 bezeichneten Wagen stellten auch noch in Westdeutschland den am meisten verbreiteten gedeckten Güterwagen dar. 1953 umfasst der Bestand etwa 40.000 Wagen, diese wurden in die Nummerngruppen 110 000 bis 139 999 (ehemalige G "Kassel" und G "München"), sowie 140 000 bis 149 999 (ehemalige G "Karlsruhe") eingereiht. Noch im Jahr 1958 existierten bei der DB mehr Wagen der Bauart G-10 als alle Um- und Neubauten zusammengenommen. Ab 1965 erhielten die noch bei der DB vorhandenen Wagen die Bezeichnung Gklm191 und wurden dem Nummernbereich von 111 6 000 bis 113 0 189 zugeordnet.

 

Anzahl heute noch vorhandener Güterzugwagen

Es ist fast unmöglich die genaue Anzahl noch vorhandener Wagen der Bauart G-10 zu bestimmen. Die Wagen sind im Verlauf der Zeit über ganz Europa verteilt worden und haben teilweise lange als Dienst- oder Bahnhofswagen überlebt. Wirklich museal erhalten werden etwa 50 Fahrzeuge dieser Bauart.

(Stand August 2014)

 

Technische Daten der Bauart G-10

 Bauart  G-10
 Bezeichnung ab 1966  Gklm 191
 Wagen-Nummern  110 000 bis 149 999
 Wagen-Nummern ab 1966  111 6 000 bis 113 0 189
 Länge über Puffer  9.600 mm / 9.100 mm (mit / ohne Bremserhaus)
 Achsstand  4.500 mm
 Leergewicht  10,3 t / 11,3 t (mit / ohne Bremserhaus)
 Bremsbauart  Kk-G
 Höchstgeschwindigkeit  65 km/h
 Tragfähigkeit  17,5 t
 Ladelänge  7.920 mm
 Ladebreite  2.690 mm 
 Ladefläche  21,3 m2
 Laderaum  46,2 m3

 

Quellen im Internet:

Güterwagen der Verbands-Bauart in der freien Enzyklopädie Wikipedia
 

Quellen in den Printmedien:

Stefan Carstens, Rudolf Ossig: Güterwagen, Band 1: Gedeckte Wagen (MIBA-Verlag, Nürnberg 2000, ISBN 3-89610-251-6)

 

 

 

 

© EMF 2012-11-18