Bauart BPw4yg-56a

 

Kurzbeschreibung der Bauart BPw4yg-56a

Mitte der 1950er Jahre hatte die Deutsche Bundesbahn einen großen Bedarf an Reisezugwagen für den Personenverkehr. Dieser konnte durch den vorhandenen und veralteten Fahrzeugbestand nicht abgedeckt werden. Die schnellste Möglichkeit an zeitgemäße Reisezugwagen zu gelangen, war vorhandene Vorkriegswagen in ein Umbauprogramm einzuplanen. Während des Umbaus wurden altbrauchbare Untergestelle und Drehgestelle der vorhandenen vierachsigen Reisezugwagen vereinheitlicht und weiterverwendet und deren Holzaufbauten durch Stahlkonstruktionen ersetzt.

In den Jahren 1958 und 1959 entstanden 47 Halbgepäckwagen dieser Bauart, die sich nur durch ein anderes Längsträgerprofil von der Bauart BPw4yg-56 unterscheidet. Die Wagen wurden unter den Nummern BPw4yg 98 111 - 98 150,  BPw4yg 98 154 - 98 159 und BPw4yg 98 186 eingereiht.

 

Anzahl heute noch vorhandener Reisezugwagen

Insgesamt sind drei Wagen dieser Bauart erhalten (also immerhin fast 8% aller gebauten Wagen). Von dieser Bauart sind derzeit zwei Exemplare betriebsfähig. Das dritte erhaltene Exemplare dient als Ersatzteilspender.

(Stand Februar 2016)

 

Technische Daten der Bauart BPw4yg-56a

 Bauart  BPw4yg-56a
 Bezeichnung ab 1966  BDyg 532
 Wagen-Nummern  98 111 bis 98 186 (mit Lücken)
 Wagen-Nummern ab 1966  82-12 150 bis 82-12 194
 Länge über Puffer  19.460 mm
 Abstand der Drehzapfen  12.250 mm
 Leergewicht  30,8 t
 Bremsgewicht P  36 t
 Bremsbauart  KE-GP
 Achslast  
 Höchstgeschwindigkeit  120 km/h
 Anzahl Sitzplätze  36 (2.Klasse)

 

Quellen im Internet

Die Baureihe "4yg" auf der privaten Internetseite von Friedhelm Schlender

Eine private Internetseite zur Baureihe "4yg"

Die Bauart "4yg" in der freien Enzyklopädie Wikipedia
 

Quellen in den Printmedien

Ernst Andreas Weigert, Gerhard Gress: Umbau- und Reko-Wagen von DB und DR. Eisenbahn-Kurier Special 82 (EK Verlag, Freiburg 2006)

 

 

 

© EMF 2015-02-05