Baureihe 93

 

Kurzbeschreibung der Baureihe 93 (ehemals 378)

Um den Verkehr auf den Nebenbahnen Mitte der 1920er Jahre zu beschleunigen, mußten die BBÖ veraltete Gattungen im Streckendienst durch zeitgemäße Heißdampflokomotiven ablösen.Die BBÖ beauftragte aus diesem Grund die Lokomotivfabrik Floridsdorf mit dem Entwurf einer Nebenbahn-Tenderlokomotive, die gegenüber der Gölsdorfschen Reihe 178 mehr Leistung erbringen sollte. Die zu diesem Zweck konstruierte Baureihe 378 erwies sich als außerordentlich gelungen und wurde mit 167 Maschinen eine der zahlenstärksten Baureihen der BBÖ. Die Maschinen erhielten Lentz-Ventilsteuerung und zunächst wie die Reihe 178 Vollgussscheibenräder. Bei späteren Lieferungen kehrte man wieder zu Stahlgussspeichenrädern zurück. Es gab auch Versuche mit anderen Steuerungsarten, die sich aber nicht bewährten. Sehr vorteilhaft war die Identität vieler Baugruppen und Teile mit denen der laufachslosen Rangierlok der Baureihe 478. 1938 reihte die Deutsche Reichsbahn die Lokomotiven dieser Reihe als 93.1301–1467 ein. Noch während des zweiten Weltkrieges beschafften die Slowakischen Staatsbahnen 25 weitere Lokomotiven. 1941 bestellten die SŽ 25 Lokomotiven dieser Baureihe in leicht veränderter Form, welche die Bezeichnung 431.0 (später Baureihe 53) erhielten. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen diese Lokomotiven mit derselben Bezeichnung zur ČSD.

In Österreich und Jugoslawien blieben die 93er (bzw. 53er) lange untentbehrlich und gehörten jeweils zu den letzten bei den Staatsbahnen eingesetzten Dampflokomotiven. Die Lok 93.1326 (ehemals 378.26) war die letzte normalspurige Dampflok im Betriebsbestand der ÖBB, sie wurde erst im September 1982 ausgemustert.

 

 

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Insgesamt sind 18 Lokomotiven erhalten (also etwa 10,77 % aller gebauten Lokomotiven). 14 Lokomotiven sind als Museumslokomotive in mehr oder weniger gepflegtem Zustand erhalten, davon sind sechs Exemplare derzeit betriebsfähig (93.1332, 93.1360, 93.1378, 93.1420, 93.1421 und 93.1455). Weitere vier Lokomotiven sind als Denkmal erhalten.

(Stand September 2012)

 

Technische Daten der Baureihe 93 (378)

Bauart 1'D1' h2
Gattung Gt 46.11
Länge über Puffer 11.960 mm
Höhe 4.399 mm
Fester Achsstand 4.200 mm
Gesamtachsstand 8.430 mm
Dienstgewicht 66 t
Achslast 11 t
Höchstgeschwindigkeit 60 km/h (vorwärts und rückwärts)         
Leistung 700 PSi
Treibraddurchmesser 1.140 mm
Laufraddurchmesser 870 mm
Steuerungsart Lentz-Ventilsteuerung
Zylinderanzahl 2
Zylinderdurchmesser 480 mm
Kolbenhub 570 mm
Kesselüberdruck 14 bar
Anzahl der Heizrohre 109
Anzahl der Rauchrohre 26
Heizrohrlänge zwischen den Rohrwänden           4.500 mm
Rostfläche 2,00 m2
Überhitzerfläche 30,25 m2
Verdampfungsheizfläche 110,80 m2

 

Quellen im Internet

Baureihe 93 in der freien Enzyklopädie Wikipedia

Fabriknummern, Loknummern, Verbleib und Ausmusterungsdaten aller Lokomotiven der Baureihe 93 auf der Internetseite pospichal.net

 

Quellen in den Printmedien

Andreas Knipping, Ingo Hütter, Hansjürgen Wenzel: Lokomotiven "Heim ins Reich" (EK Verlag, Freiburg 2009, ISBN 978-3-88255-131-0, Seite 147ff) 

 

© EMF 2012-09-21