Güterzuglokomotive 52 8055


 

Lokomotivdaten

Bezeichnungen und Eigentümer:

1943-1949: 52 1649 (DRB)

1949-1962: 52 1649 (DR)

1962-1970: 52 8055 (DR)

1970-1992: 52 8055-7 (DR)

1992-2003: 52 8055 (EFZ - Eisenbahnfreunde Zollernbahn e.V.)

seit 2003: 52 8055 NG (DLM - Dampflokomotiv- und Maschinenfabrik)

Hersteller:

SACM - Societè Alsascienne de Constructions Mècaniques (Graffenstaden), Baujahr: 1943, Fabriknummer: 7916

Umbau:

Raw Stendal vom 25.Juni 1962 bis 27.Juli 1962

Verzeichnis der eingebauten Kessel:

1962-1977: SKL - VEB Schwermaschinenbau "Karl Liebknecht" (Magdeburg-Salbke), Baujahr: 1962, Fabriknummer: 31076

(seit 27.07.1962, Neubaukessel für 52 8055)

1977-1981: SKL - VEB Schwermaschinenbau "Karl Liebknecht" (Magdeburg-Salbke), Baujahr: 1962, Fabriknummer: 31062

(seit 23.11.1977, von Lok 52 8011)

seit 1981: SKL - VEB Schwermaschinenbau "Karl Liebknecht" (Magdeburg-Salbke), Baujahr: 1965, Fabriknummer: 32320

(seit 16.07.1981, von Lok 52 8105)

Verzeichnis der gekuppelten Tender:

seit 19xx: ?

(Typ 2'2' T30, seit ?, von Lok ?)

 

Lebenslauf

Ablieferung:

?.10.1943 (als 52 1649)

Endabnabnahme:

29.10.1943 (als 52 1649 im RAW Offenburg)

27.07.1962 (als 52 8055)

Stationierungen und Untersuchungen:

Bw Zeitz: 30.10.1943 - 16.09.1945

Bw Erfurt G: 11.12.1945 - 14.04.1947

Bw Altenburg: 16.04.1947 - 08.12.1947

Bw Cottbus: 09.12.1947 - 25.11.1948

Bw Hoyerswerda: 26.11.1948 - 07.02.1952

Bw Lübbenau: 08.02.1952 - 02.03.1953

Bw Hoyerswerda: 03.03.1953 - 11.11.1957

Bw Aschersleben: 08.12.1957 - 31.08.1958

Bw Roßlau: 01.09.1958 - 07.11.1958

Bw Eilsleben: 13.12.1958 - 20.01.1961

Bw Stendal: 21.01.1961 - 24.06.1962

Raw Stendal: 25.06.1962 - 27.07.1962 (L 4 und Rekonstruktion)

Bw Cottbus: 28.07.1962 - 01.09.1968

Bw Guben: 02.09.1968 - 09.02.1971

Bw Templin: 10.02.1971 - 25.05.1971

Bw Pasewalk: 26.05.1971 - 03.06.1971

Bw Templin: 04.06.1971 - 31.12.1971

Bw Neustrelitz: 01.01.1972 - 14.03.1973

Raw Stendal: 15.03.1973 - 13.07.1973 (L 5)

Bw Zittau: 14.07.1973 - 23.08.1979

Bw Bautzen: 24.08.1979 - 07.09.1979

Bw Zittau: 08.09.1979 - 02.12.1979

Bw Hoyerswerda: 03.12.1979 - 03.03.1980

Bw Elsterwerda: 14.03.1980 - 02.10.1982

Bw Berlin-Schöneweide: 03.10.1982 - 11.05.1988

Bw Pasewalk: 12.05.1988 - 16.05.1988

Bw Berlin-Schöneweide: 17.05.1988 - 09.12.1991

z-Stellung:

10.12.1991

Ausmusterung:

10.10.1992

 

Aktueller Status

Stand:

Dezember 2016

Eigentümer:

DLM - Dampflokomotiv- und Maschinenfabrik AG

Standort:

CH-4450 Sissach (Reuslistrasse)

Zustand / Status:

Seit 1992 betriebsfähige Museumslokomotive in gutem Zustand. Die zukünftige Erhaltung der Lok kann als gesichert gelten.

Bemerkungen:

1962 erfolgte der Umbau aus Lok 52 1649.

Am 25. September 1992 wurde die Maschine von den EFZ übernommen und konnte bis zum Ablauf der Fahrwerksfrist am 28. August 1995 für Sonderzüge auf dem Netz der Hohenzollerischen Landesbahn eingesetzt werden. Von Januar 1997 bis Anfang 1998 wurde die Lok bei der Firma SLM in Winterthur zur "modernsten Dampflokomotive der Welt" umgebaut. Mit einer verbessertern Kesselisolierung, Leichtölfeuerung und Rollenlagern sollten die Nachteile des Dampfbetriebes (langes Anheizen, schnelles Auskühlen des Kessels nach einem Betriebstag, viele Schmierstellen an den beweglichen Fahrwerksteilen) gemindert werden. Im März 1999 erfolgten erste Probefahrten auf einem Anschlußgleis in Frauenfeld und am 11.März absolvierte die Lok erfolgreich eine Lastprobefahrt von Frauenfeld nach Romanshorn. Am 25.März 1999 erhielt die Lok die Zulassung für den Einsatz in der Schweiz, anschließend bespannte die Lok mehrere Male des Nostalgie-Orient-Express der Firma Intraflug auf seinem Laufweg durch die Schweiz. Am 10. und 11.Juli 1999 wurde die Lok unter Dampf aber ohne Zugeinsatz anläßlich des 100. Jubiläums der Hohenzollerischen Landesbahn präsentiert. Aufgrund eines Schadens am Tender musste die Lok Anfang August 1999 erneut in die Werkhalle der Sulzer Winpro in Winterthur einrücken. Die schadhafte Tenderabstützung wurde durch eine neue Abstützung ersetzt, die Lok erhielt eine Spurkranzschmierung und es wurden weitere Kinderkrankheiten beseitigt. Während des Aufenthalts in Winterthur wurde auch mit Verbesserungsarbeiten an der Leichtölfeuerung begonnen. Ein neuer Feuerschirm aus Stahl, Veränderungen an der Saugzuganlage und einer Verbesserung der Zufuhr von Verbrennungsluft sollten zur Verbesserung der Anlage führen. Nach Problemen mit der Zulassung in Deutschland wurde die Lok im September 2003 an die DLM abgegeben und in Schaffhausen untergestellt. Später wurde der Standort der Lok nach Sissach verlegt. Vom 26.September bis 11.Oktober 2009 führte die Lok Sonderzüge auf der Hauensteinstrecke von Sissach nach Läufelfingen. Im Frühjahr 2010 gab es den Plan, die Lok in den Niederlanden auf der Strecke Sneek - Stavoren einzusetzen. Dieses Vorhaben konnte jedoch nicht umgesetzt werden.

Untersuchungen als Museumsfahrzeug:

--

 

Quellennachweise

Quellen in Printmedien:

em 6/1992(10,B), EKAsp 1/1994(172), LRS 161/1995(103), EK 1/1997(13), em 1/1997(10), EK 4/1997(26ff,B), em 10/1998(10), EK 1/1999(28,B), LR 1/1999(35f,B), em 1/1999(11,B), DS 1/1999(70f,B), LM 2/1999(124ff,B), em 3/1999(48ff,B), em 6/1999(11,B), EK 8/1999(28), LM 3/2000(52ff,B), EK 11/2003(25), DS 7/2003(105), EK 3/2006(24), LRS-HistTfzge 01/2008(22), EK 12/2009(46f,B), EK 6/2010(27)

Quellen im Internet:

Informationen und Bilder zur 52 8055 auf der Internetseite der DLM AG

Informationen und Bilder zur 52 8055 auf der Internetseite der EFZ

Informationen und Bilder zur 52 8055 auf der Internetseite "Dampflokomotivarchiv.de"

Informationen und Bilder zur 52 8055 auf der Internetseite "Reichsbahndampflok.de"

Weitere Bilder:

 

Erstellt am 21.01.2017, letzte Änderung am 21.01.2021

© EMF 2017-01-21, Version 7