Baureihe 141 R

 

Kurzbeschreibung der Baureihe 141 R der SNCF

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs herrschte in Frankreich ein großer Mangel an einsatzfähigen Lokomotiven. Die französische Industrie war noch nicht in der Lage die benötigten Fahrzeuge herzustellen. Als Grundlage für die zu bauenden Maschinen wurde ein Typ der Baldwin Locomotive Works genutzt, der schon länger in den USA eingesetzt wurde. Der Entwurf wurde auf die französischen Bedürfnisse angepasst und in zwei Serien geliefert.

Insgesamt wurden 1360 Exemplare von fünf amerikanischen und kanadischen Herstellern gebaut und von der SNCF in den Nummernbereich 141 R 1 bis 141 R 1340 eingereiht.   

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Von den 1340 für die SNCF gebauten Fahrzeugen sind heute noch 11 erhalten (also nur etwa 0,8% aller gebauten Maschinen). Alle Exemplare sind als Museumsfahrzeug in mehr oder weniger gepflegtem Zustand erhalten, derzeit sind sechs Lokomoptiven betriebsfähig.  
(Stand Januar 2018)

 

Technische Daten der Baureihe 141 R

 Bauart

 1'D1'

 Länge über Puffer

 24.130 mm

 Höhe

 mm

 Fester Radstand

 mm

 Gesamtradstand (nur Lokomotive)

 mm

 Dienstgewicht

 192 t

 Achslast

 20 t

 Höchstgeschwindigkeit

 100 km/h (vorwärts und rückwärts)

 Leistung

 2.930 PS

 Treibraddurchmesser

 1.650 mm

 Laufraddurchmesser

 mm

 Steuerungsart

 Walschaert

 Zylinderanzahl

 2

 Zylinderdurchmesser

 597 mm

 Kolbenhub

 711 mm

 Kesselüberdruck

 16 bar

 Anzahl der Heizrohre

 

 Anzahl der Rauchrohre

 

 Heizrohrlänge zwischen den Rohrwänden 

 

 Rostfläche

 -- m2

 Überhitzerfläche

 65,4 m2

 Verdampfungsheizfläche

 250,74 m2

 Ölvorrat

 13 m3

 Wasservorrat

 30 m3

 

Quellen im Internet:

Baureihe 141 R in der freien Enzyklopädie Wikipedia

 

Quellen in den Printmedien:

--

 

© EMF 2018-01-02