Baureihe 9964

 

Kurzbeschreibung der Baureihe 9964 (sächsische VI k)

Die Lokomotiven wurden während des Ersten Weltkriegs ursprünglich für die Heeresverwaltung entwickelt und waren für den Einsatz auf polnischen Schmalspurstrecken bestimmt. Zum Einsatz in Polen kam es nie, die 15 für die Heeresverwaltung gebauten Exemplare wurden 1919 von der Sächsischen Staatseisenbahn gekauft und erhielten die sächsischen Bahnnummern VI k 210 bis VI k 224.

Alle fünfzehn Maschinen wurden von der Deutschen Reichsbahn übernommen und erhielten 1925 die Nummern 99 641 bis 99 655. Zudem erfolgte zwischen 1923 und 1927 der Nachbau von weiteren 47 Lokomotiven, die unter den Bezeichnungen 99 671 - 99 717 in den Bestand eingereiht wurden. Insgesamt verfügte die Deutsche Reichsbahn demnach über 62 Exemplare der Baureihe 9964

 

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Insgesamt haben vier Exemplare der Baureihe 9964 bis heute überlebt. Die 99 651 ist rollfähig beim Öchsle Schmalspurbahn e.V. vorhanden, die 99 713 (SDG - Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft) und die 99 715 (Eigentümergemeinschaft GbR 99 715) sind betriebsfähig und 99 716 (Öchsle Schmalspurbahn e.V.) befindet sich in Aufarbeitung. 

 

Entwicklung des Bestands (in Bearbeitung)

 

Jahr

 

 

betriebsfähig

 

 

rollfähig in Aufarbeitung

 

 

rollfähig und vollständig erhalten, guter Zustand

 

 

rollfähig und schlechter Zustand

 

 

Denkmal

 

Gesamt

 

2016

 

 

 

 

 

 

(2)

 

 99 713

 

 99 715

 

 

(1)

 

 99 716

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

 

(1)

 

 99 651 

 

 

 

(4)

 

 

 

 

 

2017

 

 

 

 

 

 

(2)

 

 99 713

 

 99 715

 

 

(1)

 

 99 716

 

 

 

 

(1)

 

 99 651 

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

(4)

 

 

 

 

 

2018

 

 

 

 

 

 

(2)

 

 99 713

 

 99 715

 

 

(1)

 

 99 716

 

 

 

 

(1)

 

 99 651 

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

(4)

 

 

 

 

 

2019

 

 

 

 

 

 

(3)

 

 99 713

 

 99 715

 

 

(1)

 

 99 716 

 

 

 

 

(1)

 

 99 651 

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

(4)

 

 

 

 

 

2020

 

 

 

 

 

 

(2)

 

 99 713

 

 99 715

 

 

(1)

 

 99 716

 

 

 

 

(1)

 

 99 651

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

(4)

 

 

 

 

 

2021

 

 

 

 

 

 

(2)

 

 99 713

 

 99 715

 

 

(1)

 

 99 716

 

 

 

 

(1)

 

 99 651 

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

(3)

 

 

 

 

 

2022

 

 

 

 

 

 

(2)

 

 99 713

 

 99 715

 

 

(1)

 

 99 716

 

 

 

 

(1)

 

 99 651

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

(3)

 

 

 

 

 

Technische Daten der Baureihe 9964

 Spurweite  750 mm
 Bauart  E h2
 Gattung  K 55.8
 Länge über Puffer  8.680 mm (Nachbau: 8.990 mm)
 Höhe  3.550 mm
 Fester Achsstand   mm
 Gesamtachsstand  3.720 mm
 Dienstgewicht  40,40 t (Nachbau: 42,25 t)
 Achslast   t
 Höchstgeschwindigkeit  30 km/h (vorwärts / rückwärts)         
 Leistung  480 PSi
 Treibraddurchmesser  800 mm
 Laufraddurchmesser  -- mm
 Steuerungsart  Heusinger außen
 Zylinderanzahl  2
 Zylinderdurchmesser   430 mm
 Kolbenhub  400 mm
 Kesselüberdruck  14 bar 
 Anzahl der Heizrohre  
 Anzahl der Rauchrohre  
 Heizrohrlänge zwischen den Rohrwänden            3.800 mm
 Rostfläche  1,61 m2
 Überhitzerfläche  24,50 m2
 Verdampfungsheizfläche  64,32 m2
 Kohlenvorrat  2,0 Tonnen (Nachbau: 2,5 Tonnen)
 Wasservorrat  4,50 m3

 

Quellen im Internet:

Baureihe 9964 in der freien Enzyklopädie Wikipedia

 

Quellen in den Printmedien:

Dirk Lenhard, Marko Rost, Dietmar Schlegel: Die Baureihen 9964-71 und 9919 (EK-Verlag Gmbh, Freiburg, 2012, ISBN: 978-3-88255-197-6)

 

Erstellt am 15.05.2022, letzte Änderung am 17.05.2022

© EMF 2022-05-15, Version 7