Baureihe 9951

 

Kurzbeschreibung der Baureihe 9951 (sächsische IV k)

Bedingt durch das steigende Verkehrsaufkommen auf den sächsischen Schmalspurbahnen begann die Sächsische Maschinenfabrik Ende des 19.Jahrhunderts mit der Entwicklung einer Lokomotive mit vier angetriebenen Achsen und einer größeren Leistungsfähigkeit im Vergleich zu den vorhandenen Bauarten I k, II k und III k. Die Lokomotiven erhielten zwei Triebdrehgestelle, um trotz ihrer Länge ein Befahren krümmungsreicher Strecken zu ermöglichen. Zwischen 1892 und 1921 wurden insgesamt 96 Lokomotiven mit den Bahnnummern 103 bis 198 von den Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen in Dienst gestellt. Im Ersten Weltkrieg mussten einige Maschinen in verschiedene Kampfgebiete abgegeben werden, fünf Lokomotiven kehrten nicht zurück. 

Die Deutsche Reichsbahn übernahm ab 1920 die in Sachsen verbliebenen Maschinen. Die Lokomotiven erhielten 1925 die Nummern 99 511 – 546, 99 551 – 558, 99 561 – 579 und 99 581 – 608.

 

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Insgesamt haben 22 Exemplare der Baureihe 9951 bis heute überlebt, davon sind etwa zehn Maschinen betriebsfähig. 

 

Entwicklung des Bestands (in Bearbeitung)

 

Jahr

 

 

2016

 

 

2017

 

 

2018

 

 

2019

 

 

2020

 

 

betriebsfähig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(8)

 

99 539

 

99 542

 

99 555

 

99 568

 

99 574

 

99 582

 

99 590

 

99 608 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(9)

 

99 516 

 

99 539

 

99 542

 

99 555 

 

99 568

 

99 574

 

99 582

 

99 590 

 

99 608  

 

 

 

 

 

 

 

 

(10)

 

99 516

 

99 539

 

99 542

 

99 555 

 

99 568

 

99 574

 

99 582

 

99 584

 

99 590 

 

99 608  

 

 

 

 

 

 

(11)

 

99 516 

 

99 539

 

99 542

 

99 555

 

99 568

 

99 574

 

99 582

 

99 584

 

99 590 

 

99 594 

 

 99 608 

 

 

 

 

(12)

 

99 516

 

99 539

 

99 542

 

99 555 

 

99 568

 

99 574

 

99 582

 

99 584

 

99 586

 

99 590

 

99 594

 

99 608 

 

 

rollfähig in Aufarbeitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(4)

 

99 516

 

99 584

 

99 586

 

99 594

 

 

(3)

 

99 584 

 

99 586

 

99 594

 

 

 

 

(2)

 

99 586 

 

99 594

 

 

 

 

 

 

(1)

 

99 586 

 

 

 

 

 

 

 

 

(0)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

rollfähig und vollständig erhalten, guter Zustand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(9)

 

99 535

 

99 561

 

99 562

 

99 564

 

99 566

 

99 579

 

99 585

 

99 604

 

99 606

 

 

(9)

 

99 535

 

99 561

 

99 562

 

99 564

 

99 566

 

99 579

 

99 585

 

99 604

 

99 606

 

 

(9)

 

99 535

 

99 561

 

99 562

 

99 564

 

99 566

 

99 579

 

99 585

 

99 604

 

99 606

 

 

(9)

 

99 535

 

99 561

 

99 562

 

99 564

 

99 566

 

99 579

 

99 585

 

99 604

 

99 606

 

 

(9)

 

99 535

 

99 561 

 

99 562

 

99 564

 

99 566

 

99 579

 

99 585

 

99 604

 

99 606

 

 

rollfähig und schlechter Zustand

 

(0)

 

(0)

 

(0)

 

(0)

 

(0)

 

 

Denkmal

 

 

 

 

(1)

 

99 534 

 

 

(1)

 

99 534  

 

 

(1)

 

 99 534 

 

 

(1)

 

99 534  

 

 

(1)

 

99 534  

 

 

Gesamt

 

 

(22)

 

 

(22)

 

 

(22)

 

 

(22)

 

 

(22)

 

 

Technische Daten der Baureihe 9951

 Spurweite  750 mm
 Bauart  B’B n4v
 Gattung  K 44.7
 Länge über Puffer  9.000 mm
 Höhe  3.150 mm
 Fester Achsstand   mm
 Gesamtachsstand  6.200 mm
 Dienstgewicht  29,30 t
 Achslast  7,30 t
 Höchstgeschwindigkeit  30 km/h (vorwärts / rückwärts)         
 Leistung  210 PSi
 Treibraddurchmesser  760 mm
 Laufraddurchmesser  -- mm
 Steuerungsart  Heusinger außen
 Zylinderanzahl  4
 Zylinderdurchmesser (Hochdruckzylinder)  240 mm
 Zylinderdurchmesser (Niederdruckzylinder)  400 mm
 Kolbenhub  380 mm
 Kesselüberdruck  12 - 15 bar (je nach Kesselbauart)
 Anzahl der Heizrohre  
 Anzahl der Rauchrohre  
 Heizrohrlänge zwischen den Rohrwänden            3.800 mm
 Rostfläche  0,97 m2
 Überhitzerfläche  -- m2
 Verdampfungsheizfläche  49,87 m2
 Kohlenvorrat  0,85 Tonnen
 Wasservorrat  2,40 m3

 

Quellen im Internet:

Baureihe 9951 in der freien Enzyklopädie Wikipedia

 

Quellen in den Printmedien:

Dirk Lenhard, Gerhard Moll, Reiner Scheffler: Die sächsische IV K - Die Reichsbahn-Baureihe 9951-60 (EK-Verlag Gmbh, Freiburg, 2004, ISBN: 3-882555-199-2)

 

Erstellt am 15.01.2022, letzte Änderung am 15.01.2022

© EMF 2022-01-15, Version 11