Lokalbahn-Elektrolokomotive E 69 04


 

Lokomotivdaten

Bezeichnungen und Eigentümer:

1922-1934: LAG 4 I (LAG)

1934-1938: LAG 4 II (LAG)

1938-1949: E 69 04 (DRB)

1949-1968: E 69 04 (DB)

1968-1977: 169 004-9 (DB)

1978-1997: E 69 04 (Denkmallok vor dem BZA München)

seit 1997: E 69 04 (Denkmallok vor dem Bahnhof Murnau)

Hersteller elektrischer Teil: 

SSW - Siemens-Schuckert-Werke GmbH (Berlin)

Umbau 1949 (neue Fahrmotoren): BBC - Brown-Boveri und Co. (Mannheim)

Umbau 1955 (neuer Haupttransformator): BBC - Brown-Boveri und Co. (Mannheim)

Hersteller mechanischer Teil: 

Van der Zypen & Charlier (Köln), Baujahr: 1901, Fabriknummer: 70418

Umbau 1934 (neuer Lokomotivkasten): Krauss-Maffei AG (München-Allach), Baujahr: 1934

 

 

Lebenslauf

Ablieferung:

?.03.1922

Endabnahme:

01.04.1922 (als LAG 4 I)

15.06.1934 (als LAG 4 II)

Stationierungen und Untersuchungen:

Bw Murnau: 01.04.1922 - ?.06.1930

 

HWst Thalkirchen: ?.06.1930 - ?.06.1934 (Umbau)

 

Bw Murnau: 15.06.1934 - 31.12.1953

 

Bw Garmisch-Partenkirchen (Ast Murnau): 01.01.1954 - 23.05.1955           

 

AW München-Freimann: 25.11.1954 - 13.5.1955 (Umbau auf 15 kV)

 

Bw Freilassing: 24.05.1955 - 19.06.1955

 

Bw Rosenheim: 20.06.1955 - 04.07.1955

 

Bw Garmisch-Partenkirchen: 05.07.1955 - 29.09.1977

 

 

 

z-Stellung:

?.06.1930  (als LAG 4 I)

01.07.1954 (als E 69 04, vor Umbau auf 15kV)

22.04.1977 (als 169 004-9)

Ausmusterung:

29.09.1977 (als 169 004-9)

 

Aktueller Status

Stand: 

Februar 2022

Eigentümer: 

Marktgemeinde Murnau

Standort: 

82418 Murnau (vor dem Bahnhof)

Zustand / Status:

Als Denkmal erhaltene Museumslokomotive in gepflegtem Zustand. Die zukünftige Erhaltung der Lok kann als gesichert gelten.

Bemerkungen:

Die Lok entstand 1918 aus einer Hälfte der vierachsigen Siemens-Versuchslokomotive der Studiengesellschaft für elektrische Schnellbahnen aus dem Jahre 1901, für die zunächst ein Einsatz auf der Siemens-Güterbahn in Berlin geplant war. In Berlin gelangte die Lok jedoch nicht zum Einsatz und blieb bis 1922 abgestellt. In diesem Jahr erfolgte im Zuge des Verkaufs an die LAG eine Ausrüstung für Einphasenwechselstrom, die Lok wurde bei der LAG als Lok 4 in Dienst gestellt. 1934 wurde die Lok erneut umgebaut, Krauss-Maffei lieferte einen neuen Lokomotivkasten. Nach dem Umbau wurde die Lok als Lok 4 II bezeichnet und erhielt den Spitznamen "Johanna".

Vom 21.April 1978 bis zum September 1997 stand die Lok als Denkmal vor dem Bundesbahn-Zentralamt in München (Arnulfstraße 19). Im Januar 1987 wurde die Lok per Culemeyer Schwertransport vorübergehend zur optischen Aufarbeitung in das AW München-Freimann gebracht. Im März 1987 wurden die Arbeiten (sandstrahlen, grundieren und neu lackieren) abgeschlossen und die Lok kehrte Anfang April auf ihren alten Standplatz vor dem Zentralamt zurück. Als das Grundstück in München samt Inventar 1997 verkauft wurde und der Käufer kein Interesse am Verbleib der Lok bekundete, wurde diese im September 1997 nach einer Spendensammlung von freiwilligen Helfern mittels Kran und Tiefladern nach Murnau umgesetzt und steht seither dort vor dem Bahnhof auf einem von der Marktgemeinde zu diesem Zweck erworbenen Grundstück. Im Oktober 2007 sowie im Sommer 2013 erhielt die Lok eine äußerliche Aufarbeitung. Seither kann auch der nach und nach renovierte Führerstand bei Führungen durch das betreuende Kuratorium wieder besichtigt werden.

Untersuchungen als Museumsfahrzeug

--

 

Quellennachweise

Quellen in Printmedien:

EK 1/1982(6ff,B), LR 6/1985(14), LR 5/1987(15,B), LR 6/1987(16), EKAsp 1/1994(192), LR 3/1997(36,B), LM 6/1997(19,B), LR 11/1997(31), EK 12/1997(23,B), LR 12/1997(30,B), EK 11/2007(26), LM 2/2013(54ff,B), EK 6/2022(44ff,B)

Quellen im Internet:

Informationen und Bilder zur E 69 04 auf der Internetseite des Kuratorium E 69 04

Weitere Bilder:

 

Erstellt am 29.10.2017, letzte Änderung am 25.05.2022

© EMF 2017-10-29, Version 18