Kleindiesellokomotive Kö 0250


 

Lokomotivdaten

Bezeichnungen und Eigentümer:

1936-1949: Kö 0250 (DRB)

1949-1970: Kö 0250 (DR)

1970-1975: 100 050-4 (DR)

1975-1979: Lok ? (VEB Ferrolegierungswerks Lippendorf, Zweigbetrieb VEB Nickelhütte St. Egidien)

1979-1983: Lok ? (VEB Bergbau- und Hüttenkombinat Albert Funk Freiberg, VEB Nickelhütte St. Egidien)

1983-1990: Lok ESF II (VEB Bergbau- und Hüttenkombinat Albert Funk Freiberg, VEB Nickelhütte St. Egidien)

1990-2000: Lok ESF II (Industriegesellschaft St. Egidien mbH)

2000-2006: Lok ESF II (DWBM - Deutsches Werkbahn-Museum e. V., Hannover)

seit 2006: Lok ESF II (DWBM - Deutsches Werkbahn-Museum e. V., Aschersleben)

Hersteller:

Gmeinder & Co. GmbH (Mosbach/Baden), Baujahr: 1936, Fabriknummer: 1611

Verzeichnis der eingebauten Motoren:

1936-19xx: Junkers, Typ 3HK65 (Diesel 38 PS), Baujahr: 1936, Fabriknummer: ?

(seit 26.01.1937, neu mit Kö 0250)

 

Lebenslauf

Ablieferung:

26.01.1937

Endabnabnahme:

?

Stationierungen und Untersuchungen:

Bw Waren (Müritz), Bf Malchow: ?.01.1037 - ?  

 

?

 

Bw Wittenberge: ? - 14.11.1974 

 

z-Stellung:

?

Ausmusterung:

14.11.1974

 

Aktueller Status

Stand:

August 2019

Eigentümer:

Privateigentum / DWBM - Deutsches Werkbahnmuseum Hannover

Standort:

06449 Aschersleben

Zustand / Status:

Rollfähige aber unvollständig erhaltene Museumslokomotive in schlechtem Zustand. Die zukünftige Erhaltung der Lok kann als gesichert gelten.

Bemerkungen:

Die Lok wurde 1983 bei dem VEB Nickelhütte St. Egidien in ein Elektroschleppgerät umgebaut und als ESF II bezeichnet.

Untersuchungen als Museumsfahrzeug:

--

 

Quellennachweise

Quellen in Printmedien:

 --

Quellen im Internet:

Informationen und Bilder zur Kö 0250 auf der Internetseite "Deutsche-Kleinloks.de"

Weitere Bilder:

Keine Bilder in der Galerie.

 

Erstellt am 17.08.2019, letzte Änderung am 06.04.2021

© EMF 2019-08-17, Version 6