Baureihe 62

 

Kurzbeschreibung der Baureihe 62

Für den Einsatz vor schnellen Personenzügen auf flachen Strecken wurde von der Deutschen Reichsbahn die Baureihe 62 in das Einheitslok-Typenprogramm übernommen. Von dieser Zweizylinder-Heißdampflokomotive wurden von 1928 bis 1932 nur 15 Maschinen gebaut und unter dem Nummern 62 001 bis 62 015 eingereiht.

Verbleib nach dem Zweiten Weltkrieg

Sieben Maschinen verblieben auf dem Netz der Deutschen Bundesbahn in Westdeutschland - bei der Deutschen Reichsbahn im Osten Deutschlands konnten acht Lokomotiven in den Betriebsbestand übernommen werden.

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Obwohl von beiden Eisenbahngesellschaften jeweils eine Lokomotive zur Erhaltung vorgesehen waren (62 003 bei der DB und 62 015 bei der DR), hat schließlich nur eine der gebauten Lokomotiven (die letztgebaute 62 015) überlebt. Die Lok gehört zur Sammlung des DB Museum und wird im ehemaligen Bahnbetriebswerk Dresden-Altstadt rollfähig erhalten.

(Stand Juni 2016)

 

Technische Daten der Baureihe 62

 Bauart  2'C2' h2t
 Gattung  Pt 37.20
 Länge über Puffer  17.140 mm
 Höhe  4.550 mm
 Fester Achsstand  5.000 mm
 Gesamtachsstand  13.300 mm
 Dienstgewicht  123,6 t
 Achslast  20,3 t
 Höchstgeschwindigkeit  100 km/h (vorwärts / rückwärts)         
 Leistung  1.680 PSi
 Treibraddurchmesser  1.750 mm
 Laufraddurchmesser  850 mm
 Steuerungsart  Heusinger außen
 Zylinderanzahl  2
 Zylinderdurchmesser  600 mm
 Kolbenhub  660 mm
 Kesselüberdruck  14 bar
 Anzahl der Heizrohre  
 Anzahl der Rauchrohre  
 Heizrohrlänge zwischen den Rohrwänden             mm
 Rostfläche  3,55 m2
 Überhitzerfläche  72,50 m2
 Verdampfungsheizfläche  195,95 m2
 Kohlenvorrat  4,3 Tonnen
 Wasservorrat  14 m3

 

Quellen im Internet

Baureihe 62 in der freien Enzyklopädie Wikipedia

Daten und Typenskizze der Baureihe 62 auf der Internetseite der DGEG  

 

Quellen in den Printmedien

--

 

© EMF 2016-06-05