Baureihe 57.10

 

Kurzbeschreibung der Baureihe 57.10 (ehemals preußische G 10)

Die Baureihe 57.10 (preußische G10) wurde von der preußischen Staatsbahn als Güterzuglokomotive für Hauptstrecken entworfen. Im Zeitraum von 1910 bis 1925 wurden 2677 Exemplare der Baureihe für deutsche Länderbahnen gebaut, weitere 350 Lokomotiven gingen an Bahnunternehmen in der Türkei, in Rumänien, in Polen und in Litauen.

Den für die deutschen Länderbahnen, bzw. bis 1923 für die Reichsbahn gelieferten Lokomotiven wurden bei der Reichsbahn die Betriebsnummern von 57 1001 bis 57 3524 zugeordnet, dabei wurden einige Nummern nicht oder durch von Privatbahnen übernommenen Lokomotiven besetzt.

Zwischen 1926 und 1944 bauten die Lokomotivfirmen Resita und Malaxa insgesamt 520 Lokomotiven für die C.F.R. nach. Insgesamt wurden daher also 3197 Lokomotiven dieser Bauart in Dienst gestellt.

 

Verbleib nach dem Zweiten Weltkrieg

649 Maschinen verblieben auf dem Netz der Deutschen Bundesbahn in Westdeutschland. Zusammen mit den 81 Exemplaren der Saarbahnen konnte die Deutsche Bundesbahn daher über etwa 730 Lokomotiven verfügen.

Die Deutsche Reichsbahn konnte 112 Exemplare in den Betriebsbestand aufnehmen.

In Österreich fand die ÖBB nach dem Krieg 165 Maschinen vor. Nur noch 97 Lokomotiven wurden unter der Baureihenbezeichnung 657 in Betrieb genommen.

Weitere 42 Maschinen verblieben in Norwegen und wurden dort  - allerdings nur noch bis zum Jahr 1955 - als NSB Baureihe 61a eingesetzt.

Die Rumänische Staatsbahn CFR konnte zusammen mit den von anderen Bahnen übernommen und den 520 nachgebauten Maschinen über insgesamt 805 Lokomotiven verfügen.

 

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Insgesamt sind nur noch 19 Lokomotiven erhalten (also etwa 6 % aller gebauten Lokomotiven), davon sind 15 Exemplare als Nachbauten in Rumänien entstanden. Fünf Lokomotiven sind als Museumslokomotiven in mehr oder weniger gepflegtem Zustand erhalten und eine weitere Lokomotive ist derzeit betriebsfähig (Lok "657.2770" der ÖGEG).

Der Rest besteht aus Lokomotiven, die (mehrheitlich in Rumänien) als Ersatzteilspender genutzt werden oder in schrottreifem Zustand auf eine Verwertung warten.

 

Technische Daten der Baureihe 57.10

 Bauart  E h2
 Gattung  G 55.15
 Länge über Puffer   mm
 Höhe   mm
 Fester Achsstand   mm
 Gesamtachsstand   mm
 Dienstgewicht  76,6 t
 Achslast  15,3 t
 Höchstgeschwindigkeit  60 / 60 km/h (vorwärts und rückwärts)
 Leistung  1.100 PSi
 Treibraddurchmesser  1.400 mm
 Laufraddurchmesser  -- mm
 Steuerungsart  Heusinger außen
 Zylinderanzahl  2
 Zylinderdurchmesser  630 mm
 Kolbenhub  660 mm
 Kesselüberdruck  12 bar
 Anzahl der Heizrohre  123
 Anzahl der Rauchrohre   26
 Heizrohrlänge zwischen den Rohrwänden  4.700 mm
 Rostfläche  2,58 m2
 Überhitzerfläche  58,90 m2
 Verdampfungsheizfläche  146,00 m2
 Kohlenvorrat (Tender pr 3T 16,5)   Tonnen
 Wasservorrat (Tender pr 3T 16,5)  16,5 m³

 

Quellen im Internet:

Baureihe 57.10 in der freien Enzyklopädie Wikipedia

 

Quellen in den Printmedien:

--
 

 

Erstellt am 13.02.2016, letzte Änderung am 13.02.2016

© EMF 2016-02-13