Baureihe 74

 

Kurzbeschreibung der Baureihe 74 (preußische T 11)

Als zweifach gekuppelte Lokomotiven für den Verkehr auf der Berliner Stadt-, Ring- und Vorortbahn zu schwach wurden, folgte die preußische Staatsbahn dem Vorschlag der Union-Gießerei und bestellte Lokomotiven der Achsolge 1`C. Von der Naßdampfvariante dieser Bauart (Gattung T 11, spätere Baureihe 74) stellte die preußische Staatsbahn zwischen 1903 und 1910 471 Exemplare in Dienst, neun weitere Lokomotiven wurden von der LBE - Lübeck-Büchener Eisenbahn erworben.

Die Deutsche Reichsbahn übernahm im Jahr 1925 nach einem zuvor erfolgtem Umbau auf Heißdampf den Großteil der vorhandenen Exemplare und ordnete den Lokomotiven die Nummern zwischen 74 001 und 74 364 zu.

 

Verbleib nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren noch 65 Maschinen bei der DB und 55 bei der DR vorhanden. Weitere Lokomotiven verblieben in Polen. Die Lokomotiven wurden von der Staatsbahn PKP unter der Bezeichnung OKi1 eingereiht.

 

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Insgesamt sind nur zwei Lokomotiven erhalten (also etwa 0,4 % aller gebauten Lokomotiven), eine Lokomotive ist derzeit nur rollfähig bei der MEM in Minden erhalten und die zweite steht als Denkmal in Warschau.

(Stand Dezember 2019)

 

Technische Daten der Baureihe 74

 Bauart  1'C n2t
 Gattung  Pt 34.16
 Länge über Puffer  11.190 mm
 Höhe   mm
 Fester Achsstand  3.850 mm
 Gesamtachsstand  6.350 mm
 Dienstgewicht  62,3 t
 Achslast  16,0 t
 Höchstgeschwindigkeit  80 km/h (vorwärts und rückwärts)
 Leistung  520 PSi
 Treibraddurchmesser  1.500 mm
 Laufraddurchmesser  1.000 mm
 Steuerungsart  Heusinger mit Hängeeisen
 Zylinderanzahl  2
 Zylinderdurchmesser  480 mm
 Kolbenhub  630 mm
 Kesselüberdruck  12 bar
 Anzahl der Heizrohre  209
 Anzahl der Rauchrohre  
 Heizrohrlänge zwischen den Rohrwänden  4.000 mm
 Rostfläche  1,73 m2
 Überhitzerfläche   m2
 Verdampfungsheizfläche  116,4 m2
 Kohlenvorrat  2,5 Tonnen
 Wasservorrat  7,4 m3

 

Quellen im Internet:

Baureihe 74in der freien Enzyklopädie Wikipedia

 

Quellen in den Printmedien:

Jürgen U. Ebel, Hansjürgen Wenzel: Die Baureihe 74 - Die Geschichte der preußischen T 11 und T 12 (EK-Verlag, Freiburg 1995, ISBN 978-3-88255-142-9)

 

Erstellt am 08.12.2019, letzte Änderung am 08.12.2019

© EMF 2019-12-08, Version 4