Baureihe 85

 

Kurzbeschreibung der Baureihe 85

Um den Steilstreckenabschnitt der Höllentalbahn zwischen Freiburg und Neustadt von Zahnrad- auf reinen Reibungsbetrieb umstellen zu können, bestellte die Reichsbahn 1931 zehn schwere Tenderlokomotiven der Baureihe 85. Die eindrucksvollen Maschinen wurden unter den Bezeichnungen 85 001 - 85 010 in den Bestand eingereiht.

Bis auf die im Zweiten Weltkrieg zerstörte 85 004 wurden alle Lokomotiven von der Deutschen Bundesbahn übernommen und bis 1961 auf ihrer Stammstrecke eingesetzt.   

 

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Nur eine der gebauten Lokomotiven (die 85 007) hat überlebt und wird als Denkmal im Betriebswerk Freiburg erhalten.

(Stand November 2013)

 

Technische Daten der Baureihe 85

 Bauart  1'E1' h3t
 Gattung  Gt 57.20
 Länge über Puffer  16.300 mm
 Höhe   mm
 Fester Achsstand   mm
 Gesamtachsstand   mm
 Dienstgewicht  133,6 t
 Achslast  20,1 t
 Höchstgeschwindigkeit  80 km/h (vorwärts / rückwärts)         
 Leistung   PSi
 Treibraddurchmesser  1.400 mm
 Laufraddurchmesser  850 mm
 Steuerungsart  Heusinger außen
 Zylinderanzahl  3
 Zylinderdurchmesser  600 mm
 Kolbenhub  660 mm
 Kesselüberdruck  14 bar
 Anzahl der Heizrohre  155
 Anzahl der Rauchrohre  41
 Heizrohrlänge zwischen den Rohrwänden            4.700 mm
 Rostfläche  3,55 m2
 Überhitzerfläche  72,50 m2
 Verdampfungsheizfläche  195,13 m2
 Kohlenvorrat  4,5 Tonnen
 Wasservorrat  14 m3

 

Quellen im Internet

Baureihe 85 in der freien Enzyklopädie Wikipedia

 

Quellen in den Printmedien

 

© EMF 2013-11-13