Baureihe 64

 

Kurzbeschreibung der Baureihe 64

Die Baureihe 64 wurde als Einheits-Personenzugtenderlokomotive von der Deutschen Reichsbahn entworfen. Sie war für den Einsatz auf den Nebenstrecken vorgesehen und wurde von fast allen für die Reichsbahn tätigen Unternehmen geliefert. Der Kessel und Teile des Triebwerks waren mit der Schlepptenderlokomotive der Baureihe 24 identisch. Im Zeitraum von 1928 bis 1940 wurden 520 Exemplare gebaut.

Den Lokomotiven wurden Betriebsnummern von 64 001 bis 64 520 zugeordnet.

 

Verbleib nach dem Zweiten Weltkrieg

275 Maschinen verblieben auf dem Netz der Deutschen Bundesbahn in Westdeutschland - bei der Deutschen Reichsbahn im Osten Deutschlands konnten 133 Lokomotiven in den Betriebsbestand übernommen werden - durch Ausmusterungen verringerte sich die Anzahl bis 1954 auf 118 Maschinen.

In Österreich verblieb eine Lokomotive. Die Lok wurde bereits 1957 als Einzelgänger ausgemustert. 58 Einheiten verblieben in der Tschechoslowakei, wovon 53 Lokomotiven unter der Baureihenbezeichnung 365.4 wieder in Betrieb genommen wurden. Weitere 37 Maschinen wurden in Polen unter als Baureihe Okl 2 geführt. Zudem wird geschätzt, daß etwa 10-20 Lokomotiven in der Sowjetunion verblieben sind und als Reihe Ty in Minsk, Brest und Orscha eingesetzt wurden. 

 

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Insgesamt sind 19 Lokomotiven erhalten (also etwa 3,80 % aller gebauten Lokomotiven), davon sind fast alle als Museumslokomotiven in mehr oder weniger gepflegtem Zustand erhalten und 5 Maschinen sind derzeit betriebsfähig (64 250, 64 415, 64 419, 64 491, 64 518). Zwei Lokomotiven werden als Denkmallok erhalten (64 355 in Hillstedt und 64 393 in Konz).

(Stand Januar 2012)

 

Technische Daten der Baureihe 64

 Bauart  1'C1' h2
 Gattung  Pt 35.15
 Länge über Puffer  12.400 mm
 Höhe  4.765 mm
 Fester Achsstand  3.600 mm
 Gesamtachsstand  9.000 mm
 Dienstgewicht  74,9 t
 Achslast  15,3 t
 Höchstgeschwindigkeit  90 km/h (vorwärts und rückwärts)
 Leistung  950 PSi
 Treibraddurchmesser  1.500 mm
 Laufraddurchmesser  850 mm
 Steuerungsart  Heusinger mit Hängeeisen
 Zylinderanzahl  2
 Zylinderdurchmesser  500 mm
 Kolbenhub  660 mm
 Kesselüberdruck  14 bar
 Anzahl der Heizrohre  
 Anzahl der Rauchrohre  
 Heizrohrlänge zwischen den Rohrwänden  4.500 mm
 Rostfläche  2,04 m2
 Überhitzerfläche  37,34 m2
 Verdampfungsheizfläche  104,48 m2
 Kohlenvorrat  3 Tonnen
 Wasservorrat  9 m3

 

Quellen im Internet

Baureihe 64 in der freien Enzyklopädie Wikipedia

 

Quellen in den Printmedien

Manfred Weisbrod, Horst. J. Obermayer: Die Baureihe 64 (Eisenbahn-Journal Sonderheft II/1998), Fürstenfeldbruck 1998

 

© EMF 2012-03-23