Güterzugtenderlokomotive 92 272*


* Die Lok hat diese Nummer nie getragen

 

Lokomotivdaten

Bezeichnungen und Eigentümer:

1918-1919: X b "175"  (BadStsB)

1919-1940: "684" (NORD BELGE, Französische Nordbahn)

1940-1945: "9184", später 91.003 (SNCB)

1945-1986: Lok ? (Charles Focquet, Vilvoorde, Belgien)

1986-1994: X b "175" (MVT Berlin)

1994-2002: X b "175" (MVT Berlin, Leihgabe an das "Regio-Technikmuseum" Bad Säckingen)

seit 2002: X b "175" (DTM Berlin, Leihgabe an das Eisenbahnmuseum Neustadt/W.)

Hersteller:

MBG - Maschinenbau-Gesellschaft Karlsruhe, Baujahr: 1918, Fabriknummer:  2032

Verzeichnis der eingebauten Kessel:

?

 

Lebenslauf

Ablieferung: 

?

Endabnabnahme:

?

Stationierungen:

?

z-Stellung:

?

Ausmusterung:

?

 

Aktueller Status

Stand:

Oktober 2015

Eigentümer:

DTMB - Deutsches Technikmuseum Berlin, Leihgabe an das Eisenbahnmuseum Neustadt/Weinstraße

Standort:

67433 Neustadt/Weinstraße (im ehemaligen Bw)

Zustand / Status:

Rollfähige aber leider unvollständig erhaltene Museumslokomotive in schlechtem Zustand. Die zukünftige Erhaltung der Lok kann als gesichert gelten.

Bemerkungen:

Die Lok hat nie eine DRG-Nummer getragen.

Im Jahr 1985 wurde das Museum für Verkehr und Technik (heute: Deutsches Technikmuseum) in Berlin auf die letzte vorhandene Lok der Reihe Xb aufmerksam. 1986 konnte das Museum für Verkehr und Technik die Lok erwerben und im Mai 1986 wurde die Tenderlok im belgischen Vilvoorde per LKW zum Hafen geschleppt und auf ein Binnenschiff verladen. Am 2.Juni 1986 traf die Lok im Berliner Westhafen ein und wurde am 4.Juni mit Hilfe der Diesellokomotive 106 249-6 in das Depot des MVT an der Monumentbrücke überführt. Am 15.Juni 1994 wurde die Lok wiederrum per Schiffsreise nach Basel verlegt und dem Regio-Technik-Museum Bad Säckingen als Leihgabe überlassen. Erst am 11.Juli 1994 erreichte die Lok den Kleinhüninger Hafen in Basel und wurde am Folgetag mit Hilfe der 360 803 nach Bad Säckingen geschleppt. Dort stand die badische Xb zwar auf dem einzig verbliebenen Gleis des ehemaligen Lokschuppens unter Dach, doch die geplante Aufarbeitung wurde in Bad Säckingen nie in Angriff genommen. Am 2. Juli 2002 fand die Lok nach der Überführung per Straßentieflader eine neue Bleibe in Neustadt/W. und ist seither als Dauerleihgabe im dortigen Museum bei der DGEG hinterstellt.

Untersuchungen als Museumsfahrzeug:

--

 

Quellennachweise

Quellen in Printmedien:

em 9/1987(21), em 5/1990(40ff,B), EK 10/1994(15), EKAsp 1/1994(53), LM 191/1995(94ff,B), DS 6/1995(74), LRS 164/1996(103), DS 8/2001(82), EK 3/2002(28), EK 8/2002(30,B), LM 9/2002(24), DGEGNR 169/2002(10,B), EG 1/2003(10ff,B), LRS-HistTfzge 2008(6)

Quellen im Internet:

 --

Weitere Bilder:

 

Erstellt am 20.11.2013, letzte Änderung am 20.02.2021

© EMF 2013-11-20, Version 21