Güterzugtenderlokomotive 86 346


 

Lokomotivdaten

Bezeichnungen und Eigentümer:

1939-1949: 86 346 (DRB)

1949-1968: 86 346 (DB)

1968-1972: 086 346-4 (DB)

1972-2012: 86 346 (UEF – Ulmer Eisenbahnfreunde e.V., Sektion Ettlingen)

seit 2010: 90 80 0086 346-8 D-UEF (UEF, Nummer im nationalen Fahrzeugregister)

seit 2012: 86 346 (UEF – Ulmer Eisenbahnfreunde e.V., Leihgabe an die SAB - Schwäbische Alb Bahn e.V.)

Hersteller:

WLF - Wiener Lokomotivfabrik Floridsdorf, Baujahr: 1939, Fabriknummer: 3249

Verzeichnis der eingebauten Kessel: 

1939-1953: WLF - Wiener Lokomotivfabrik Floridsdorf, Baujahr: 1939, Fabriknummer: 3249

(seit , neu mit Lok 86 346)

1953-1958: WLF - Wiener Lokomotivfabrik Floridsdorf, Baujahr: 1939, Fabriknummer: 3267

(seit 22.05.1953, von Lok 86 364)

1958-1967: Lokomotivfabrik Henschel (Kassel), Baujahr: 1942, Fabriknummer: 26713

(seit 18.07.1958, von Lok 86 497)

seit 1967: BMAG - Berliner Maschinenbau AG, Baujahr: 1942, Fabriknummer: 12004

(seit 16.10.1967, von Lok 86 764)

 

Lebenslauf

Ablieferung:

?

Endabnabnahme:

?

Stationierungen und Untersuchungen:

Bw Tübingen: ? - 23.03.1947

 

EAw Trier: 24.03.1947 - 01.07.1947

 

Bw Friedrichshafen: 02.07.1947 - 22.05.1951

 

Aluminium GmbH Rheinfelden: 07.10.1948 - 25.11.1948 

 

Bw Tübingen: 28.06.1949 - 01.08.1949 (L 2)

 

EAw Friedrichshafen: 14.04.1950 - 04.05.1950

 

EAw Trier: 21.08.1950 - 04.10.1950 (L 3)

 

EAw Trier: 01.06.1951 - 13.06.1951 (L 0)

 

Bw Ehrang: 14.06.1951 - 05.02.1952

 

EAw Trier: 03.01.1952 - 07.02.1952 (L 2)

 

EAw Trier: 06.05.1952 - 10.06.1952 (L 0)

 

Bw Trier: 11.06.1952 - 18.06.1954

 

Bw Trier: 13.08.1952 - 05.09.1952 (L 0)

 

Aw Trier: 28.04.1953 - 22.05.1953 (L 4)

 

Aw Trier: 18.01.1954 - 05.02.1954 (L 0)

 

Aw Trier: 20.04.1954 - 26.05.1954 (L 0)

 

Bw Wittlich: 19.06.1954 - 14.07.1954

 

Bw Trier: 15.07.1954 - 30.09.1954

 

Bw Ehrang: 01.10.1954 - 04.02.1957

 

Aw Trier: 29.12.1954 - 24.01.1955 (L 2)

 

Aw Trier: 27.03.1956 - 20.04.1956 (L 2)

 

Aw Trier: 02.11.1956 - 03.11.1956 (L 0)

 

Bw Kreuzberg (Ahr): 05.02.1957 - 31.03.1959

 

Aw Trier: 13.06.1957 - 23.07.1957 (L 0)

 

Aw Trier: 14.10.1957 - 28.10.1957 (L 0)

 

Aw Trier: 21.05.1958 - 17.07.1958 (L 3)

 

Bw Jünkerath: 01.04.1959 - 31.01.1961

 

Aw Trier: 24.10.1960 - 17.11.1960 (L 2)

 

Bw Mayen: 01.02.1961 - 14.02.1966

 

Aw Trier: 08.01.1962 - 30.01.1962 (L 0)

 

Aw Trier: 24.07.1962 - 19.08.1962 (L 0)

 

Aw Trier: 18.10.1963 - 01.12.1963 (L 3)

 

Bw Hof: 15.02.1966 - 31.07.1972

 

Aw Trier: 23.08.1967 - 15.10.1967 (L 0)

 

Aw Trier: 27.04.1970 - 28.05.1970 (L 2)

 

Bw Ulm: 01.08.1972 - 15.08.1972

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[nach 482.794 km]

 

 

 

 

 

[nach 541.397 km]  

 

[nach 594.886 km]

 

[nach 608.338 km]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 [nach 761.739 km]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 [nach 841.739 km] 

 

 

z-Stellung:

20.06.1972

Ausmusterung:

15.08.1972 (Bw Ulm)

 

Aktueller Status

Stand:

Juli 2020

Eigentümer:

UEF - Ulmer Eisenbahnfreunde e.V., Leihgabe an die SAB - Schwäbische-Alb-Bahn e.V.

Standort:

72525 Münsingen (Bahnhofstraße)

Zustand /Status:

Rollfähige und vollständig erhaltene Museumslokomotive in gepflegtem Zustand, derzeit in betriebsfähiger Aufarbeitung (betriebsfähig bis 1991). Die zukünftige Erhaltung der Lok kann als gesichert gelten.

Bemerkungen:

Seit dem 22.Juli 1972 befindet sich die 86er im Eigentum der UEF. 1979 begann der regelmäßige Einsatz vor einem historischen Zug zwischen Ettlingen und Bad Herrenalb auf der privaten Albtalbahn. Ende März 1981 konnte die Lok nach einer Hauptuntersuchung in der AVG Werkstatt Ettlingen wieder in Betrieb genommen werden. Am Wochenende 14./15.Juni 1986 wurde die Lok anläßlich des Eisenbahnfestes zum 100jährigen Jubiläum der Kinzigtalbahn im Bahnhof Schiltach ausgestellt. Im Winterhalbjahr 1986/87 erhielt die 86er erneut eine fällige Hauptuntersuchung. Von 1987 bis 1992 war die Lok im französischen Molsheim bei Strasbourg stationiert, um auf der Strecke Molsheim – Romanswiller einige Fahrten zu absolvieren. Im Jahr 1991 erfolgten auch einige Einsätze auf der Strecke zwischen Schweighouse sur Moder und Obermodern. 1993 wurde die Strecke zwischen Molsheim und Romanswiller stillgelegt und die Lok zog nach Lothringen um. Im entstehenden Bergbaumuseum auf dem Gelände der ehemaligen Kohlengrube „Schacht Wendel“ bei Petite Rosselle wurde die 86er genutzt, um auf den umfangreichen Gleisanlagen des Bergwerks Eisenbahnfahrten durchzuführen. Die Lok wurde vor drei Reisezugwagen eingesetzt, die speziell für die lothringischen Grubenbahnen umgebaut wurden. Nach den Einsätzen in Frankreich wurde die Lok im Bahnhof Ettlingen-West im Freien abgestellt. Ende 2007 wurde eine betriebsfähige Aufarbeitung der Lok geprüft und bald danach in Angriff genommen. Die Lok sollte nach erfolgter Aufarbeitung ab Dezember 2012 vom Standort Münsingen aus auf der Schwäbischen-Alb-Bahn zum Einsatz kommen. Schließlich wurde die 86er Ende April 2012 nach Münsingen überführt, um dort soll die Aufarbeitung zum Abschluß zu bringen. Im Mai 2016 und auch im Juli 2020 stand die Lok in einer Ecke des Bahnhof Münsingen abgestellt.

Untersuchungen als Museumsfahrzeug:

Ettl. [Ettlingen] 28.03.1981, 10.10.1987

 

Quellennachweise

Quellen in Printmedien:

EK 5/1981(52,B), EK 3/1984(57,B), em 3/1984(28,B), em 3/1988(28ff,B), EKAsp 1/1994(166), EK 3/1994(13), EK 8/1993(23), LRS 164/1996(100), LRS-HistTfzge 01/2008(31), EK 5/2008(28), EK 4/2012(31), EK 7/2012(27)

20 Jahre UEF - Ulmer Eisenbahnfreunde, Leuterbach 1992 (Seiten 36ff)

Steffen Lüdecke: Die Dampflokomotive 86 346 der Ulmer Eisenbahnfreunde (Ulm)

Quellen im Internet:

Informationen und Bilder zur 86 346 auf der Internetseite der SAB

Informationen und Bilder zur 86 346 auf der Internetseite der UEF

Informationen und Bilder zur 86 346 auf der Internetseite "Dampflokomotivarchiv.de"

Informationen und Bilder zur 86 346 auf der Internetseite "Dampfloks in Österreich - Dampfloks aus Österreich" von Dieter Zoubek

Weitere Bilder:

 

Erstellt am 18.01.2012, letzte Änderung am 25.09.2020

© EMF 2012-01-18, Version 38