Güterzugtenderlokomotive 91 300* (7318)


* Die Lok hat nie eine DRB-Nummer getragen.

 

Lokomotivdaten

Bezeichnungen und Eigentümer:

1903-1906: T 9.3 "Saarbrücken 1968" (KPEV)

1906-1925: T 9.3 "Saarbrücken 7318" (KPEV)

1925-1966: "7318" (CFR)

1966-1996: Lok ? (Werk "C. S. Otelul Rosu" [Stahlwerk Roter Stahl], Rumänien)

1996-2003: Lok ? (Wagenausbesserungswerk Caransebes [Schäßburg], Rumänien)

2003-2014: T 9.3 "Saarbrücken 7318" (SEH - Süddeutsches Eisenbahnmuseum Heilbronn)

seit 2014: T 9.3 "Saarbrücken 7318" (Stiftung Historischer Eisenbahnpark Niederrhein, Rheinkamp)

Hersteller:

Lokomotivfabrik Henschel (Kassel), Baujahr: 1903, Fabriknummer: 6358

Verzeichnis der eingebauten Kessel:

?

 

Lebenslauf

Ablieferung:

?

Endabnahme:

?

Stationierungen und Untersuchungen:

 

?       

 

 

z-Stellung:

?

Ausmusterung:

?

 

Aktueller Status

Stand:

März 2022

Eigentümer:

Stiftung Historischer Eisenbahnpark Niederrhein

Standort:

47445 Moers-Rheinkamp (Reitweg 249)

Zustand / Status:

Unvollständig vorhandene Museumslokomotive in teilzerlegtem Zustand. Die zukünftige Erhaltung der Lok kann als gesichert gelten.

Bemerkungen:

Die Lok trug nie eine deutsche Staatsbahn-Nummer. Am 14. Oktober 2003 erreichte die Lok das Süddeutsche Eisenbahnmuseum Heilbronn. Zuvor wurde die Lok im rumänischen Wagenausbesserungswerk Caransebes zerlegt und zum Transport nach Heilbronn auf zwei Flachwagen verladen. Allerdings wurden noch in Rumänien alle Stangen und die Federpakete der vorderen Achse entwendet, das Führerhaus fehlte bei der Ankunft in Heilbronn ebenfalls. Im Dezember 2013 übernahm die Stiftung Historischer Eisenbahnpark Niederrhein die Lok aus dem Süddeutsche Eisenbahnmuseum Heilbronn. Seit Anfang 2014 befindet sich die Lok in Moers-Rheinkamp und ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Untersuchungen als Museumsfahrzeug:

--

 

Quellennachweise

Quellen in Printmedien:

EK 12/2003(26,B), LRS-HistTfzge 01/2008(6), em 1/2014(26)

Quellen im Internet:

Information zur T 9.3 Saarbrücken 7318 auf der Internetseite des SEH

Weitere Bilder:

 

Erstellt am 16.02.2019, letzte Änderung am 18.03.2022

© EMF 2019-02-16, Version 12