Güterzuglokomotive 41 364


 

Lokomotivdaten

Bezeichnungen und Eigentümer:

1940-1949: 41 364 (DRB)

1949-1968: 41 364 (DB)

1968-1977: 042 364-0 (DB)

1977-1983: 41 364 (Privat, Bamberg)

1985-1993: 41 364 (Interessengemeinschaft 41 018 e. V., Leihgabe an das BEM Nördlingen)

1993-1997: 41 364 (Interessengemeinschaft 41 018 e. V., Leihgabe an das DDM Neuenmarkt-Wirsberg)

1997-2020: 41 364 (DGM - Dampflokgemeinschaft München e. V., Leihgabe an den Bahnpark Augsburg)

seit 2020: 41 364 (BayernBahn GmbH, Leihgabe an das BEM Nördlingen)

Hersteller:

Lokomotivfabrik Jung (Jungenthal), Baujahr: 1940, Fabriknummer: 9322

Verzeichnis der eingebauten Kessel:

seit 1961: Lokomotivfabrik Henschel (Kassel), Baujahr: 1960, Fabriknummer: 29930

(seit 18.01.1961, Neubaukessel für 41 364)

Verzeichnis der gekuppelten Tender:

? (Typ 2'2' T34 Öl)

 

Lebenslauf

Ablieferung:

16.08.1940

Endabnabnahme:

20.08.1940

Stationierungen und Untersuchungen:

Bw Oberlahnstein: 20.08.1940 - 17.07.1944

 

Bw Hagen-Eckesey: 18.07.1944 - 09.12.1947

 

Bw Siegen: 10.12.1947 - 07.01.1952

 

Bw Hamburg-Eidelstedt: 08.01.1952 - 24.11.1960     

 

Aw Braunschweig: 25.11.1960 - 18.01.1961 (Umbau auf Ölhauptfeuerung)        

 

Bw Osnabrück Hbf: 19.01.1961 - 27.09.1969

 

Bw Rheine: 28.09.1969 - 06.10.1977

 

 

 

z-Stellung:

09.08.1977

Ausmusterung:

06.10.1977

 

Aktueller Status

Stand:

Juli 2020

Eigentümer:

BayernBahn GmbH, Leihgabe an das BEM - Bayerisches Eisenbahnmuseum e.V.

Standort:

86720 Nördlingen (im ehemaligen Bw, Am Hohen Weg 6)

Zustand / Status:

Rollfähige und vollständig erhaltene Museumslokomotive in mäßigem Zustand. Die zukünftige Erhaltung der Lok kann als gesichert gelten.

Bemerkungen:

Der Umbau auf Ölhauptfeuerung und die Ausrüstung mit einem Neubaukessel (Henschel, 1960, 29930) wurde im Januar 1961 im Aw Braunschweig abgeschlossen.

1977 wurde die Lok von einem privaten Sammler gekauft und 1983 an die IG 41 018 weitergegeben. Zunächst wurde die Lok im Bw Ingolstadt untergestellt. Von 1985 bis 1993 stand die Lok als Leihgabe an das BEM in Nördlingen, anschließend von 1993 bis zum 5.Oktober 1997 als Leihgabe an das DDM in Neuenmarkt-Wirsberg. Am frühen Morgen des 5.Oktober 1997 wurde die Lok dann von der 41 018 in Neuenmarkt-Wirsberg abgeholt und nach Augsburg überführt. Seit Oktober 1997 ist die Lok im Bahnpark Augsburg ausgestellt. Anfang 2020 wurde die Lok im Paket mit der 44 606 durch die BayernBahn GmbH gekauft und am 25.Juli 2020 wurde die 41er zusammen mit der 44 606 und mit Hilfe der V 100 2100 der BayernBahn GmbH von Augsburg nach Nördlingen überführt.

Untersuchungen als Museumsfahrzeug:

--

 

Quellennachweise

Quellen in Printmedien:

JBSV 3/1983(95), EK 11/1983(70), em 11/1983(11,B), JBSV 6/1986(93), em 4/1987(31), EKSp 17/1990(136ff,B), em 12/1993(13), EKAsp 1/1994(183), LR 2/1994(41), LRS 159/1995(90), LRS 166/1996(107), EK 2/1998(20f,B), EK 7/2005(60,B), LRS-HistTfzge 01/2008(11), EK 9/2020(24)

Quellen im Internet:

Informationen zur  und Bilder 41 364 auf der Seite "Dampflokomotivarchiv.de"

Informationen zur 41 364 auf der Internetseite des Bahnpark Augsburg

Weitere Bilder:

 

Erstellt am 18.12.2013, letzte Änderung am 13.09.2020

© EMF 2013-12-18; Version 23