Güterzuglokomotive 50 3670


 

Lokomotivdaten

Bezeichnungen und Eigentümer:

1941-1949: 50 1120 (DRB)

1949-1961: 50 1120 (DR)

1961-1970: 50 3670 (DR)

1970-1992: 50 3670-2 (DR)

1992-200x: 50 3670 (K&K Eisenbahn-Speise- und Salonwagen-Betriebsgesellschaft mbH)

200x-2012: 50 3670 (Privateigentum [Johannes Klings] / TEAG - Transeurop Eisenbahn AG)

seit 2012: 50 3670 (Privateigentum [Johannes Klings] / Nostalgie-Express Berlin e.V.)

Hersteller:

Skoda Lokomotivbau (Pilsen), Baujahr: 1941, Fabriknummer: 1199

Umbau:

Raw Stendal vom 14.Juni 1961 bis 9.Juli 1961

Verzeichnis der eingebauten Kessel:

1950-1959: Krauss-Maffei AG (München-Allach), Baujahr: 1940, Fabriknummer: 16033

(seit 22.06.1950, von Lok 50 824)

1959-1961: Maschinenbau und Bahnbedarf AG (Potsdam-Babelsberg), Baujahr: 1944, Fabriknummer: 14056

(seit 12.08.1959, von Lok 50 1388)

1961-1989: VEB Schwermaschinenbau "Karl Liebknecht" (Magdeburg), Baujahr: 1961, Fabriknummer: 30459

(seit 09.07.1961, Neubaukessel für 50 3670)

seit 1989: VEB Schwermaschinenbau "Karl Liebknecht" (Magdeburg), Baujahr: 1965, Fabriknummer: 32893

(seit ?.03.1989, von Lok 52 8012)

Verzeichnis der gekuppelten Tender:

1964-1967: BMAG - Berliner Maschinenbau AG, Baujahr: 1942, Fabriknummer: 11880

(Typ 2'2' T26, seit 18.08.1964, von Lok 50 3673)

seit 1967: Lokomotivfabrik Borsig (Berlin), Baujahr: 1941, Fabriknummer: 15082

(Typ ?, seit 14.07.1967, von Lok 50 3688)

 

Lebenslauf

Ablieferung:

22.04.1941 (als 50 1120)

Endabnahme: 

25.04.1941 (als 50 1120)

09.07.1961 (als 50 3670)

Stationierungen und Untersuchungen:

Bw Eger: 27.04.1941 - 08.03.1942

 

Bw Czechowitz-Dzieditz: 01.08.1942 - 01.11.1943

 

Bw Nienburg: 05.11.1943 - 13.11.1943

 

Bw Magdeburg-Rothensee: 14.11.1943 - 25.05.1954

 

Bw Güstrow: 26.05.1954 - 13.06.1961

 

Raw Stendal: 14.06.1961 - 09.07.1961 (L 4 und Rekonstruktion)         

 

Bw Dresden-Friedrichstadt: 09.07.1961 - 09.05.1963

 

Bw Brandenburg: 10.05.1963 - 10.03.1966

 

Bw Oebisfelde: 11.03.1966 - 11.07.1966

 

Bw Stendal: 12.07.1966 - 30.08.1966

 

Bw Aschersleben: 31.08.1966 - 25.01.1968

 

Bw Köthen: 26.01.1968 - 31.12.1968

 

Bw Güsten: 01.01.1969 - 07.12.1978

 

Bw Karl-Marx-Stadt: 08.12.1978 - 25.03.1986

 

Bw  Glauchau: 26.03.1986 - 19.06.1988

 

Bw Reichenbach: 20.06.1988 - 03.07.1992

 

 

    

z-Stellung:

21.11.1991

Ausmusterung: 

03.07.1992 (Bw Reichenbach / Est Zwickau)

 

Aktueller Status

Stand:

Dezember 2017

Eigentümer:

Privateigentum (Johannes Klings), Leihgabe an Nostalgie-Express Berlin e.V.

Standort:

A-2431 Klein-Neusiedl (Klein Neusiedlerstraße), derzeit in Sofia zur Aufarbeitung

Zustand / Status:

Rollfähige und vollständig erhaltene Museumslokomotive in mäßigem Zustand, derzeit in Aufarbeitung. Die zukünftige Erhaltung der Lok kann als gesichert gelten.

Bemerkungen:

Der Umbau zur Lok 50 3670 wurde 1961 durchgeführt, seither ist die Lok mit einem Reko-Kessel ausgerüstet (ursprünglicher Kessel: SKL, 1961, 30459).

Im Mai 1992 wurde die Lok durch die K&K Eisenbahn-Speise- und Salonwagen-Betriebsgesellschaft mbH von der DR erworben. Im Juni 1992 erfolgte die Überführung von Zwickau nach Glauchau. Dort wurde die Lok betriebsfähig aufgearbeitet und zum 1.Dezember 1992 für den (weiteren) Betrieb abgenommen. Im Februar 1993 wurde die Lok in das polnische Kostrzyn [Küstrin] überführt. Um eine Betriebserlaubnis auf polnischer Infrastruktur zu erlangen, wurde am 20.Februar 1993 eine Abnahmefahrt mit einem Personenzug von Kostrzyn [Küstrin] nach Gorzwo Wlkp [Landsberg/Warthe] durchgeführt. Am 16.April 1993 verließ die 50er Polen nach Österreich. Für den Einsatz in Österreich wurde eine weitere Abnahmefahrt vor einem Güterzug von Strasshof nach Hohenau absolviert. Von Mai bis Juni 1993 war die Lok im Heizhaus Strasshof beheimatet und kam vor einigen Sonderzügen zum Einsatz. Nach Schäden an einigen Lagern wurde die Lok abgestellt. Am 20.Februar 1994 erfolgte die Überführung in das tschechische Werk České Velenice, um die Schäden zu beheben. Nach Abschluß der Arbeiten erfolgte am 28.Mai 1994 die Rücküberführung in Richtung Wien. Nach mehreren Sonderfahrten wurde die Lok am 10.Dezember 1994 in das Eisenbahnmuseum Groß Schwechat überführt. Im Februar 1999 sollte die Lok soll im AW Klausenburg (Rumänien) eine Hauptuntersuchung erhalten. Bis Ende 1999 war die Lok noch betriebsfähig, ein Rohrbruch am Tag der geplanten Überführung verhinderte jedoch die Überführung.  Am 8.November 2008 wurde die Lok von Ihrem langjährigen Standplatz in Groß Schwechat ins Werk Wien-Simmering überstellt. Im tschechischen Werk České Velenice sollte die Lok bis zum Herbst 2009 eine Hauptuntersuchung erhalten. Die Lok wurde dem "Nostalgie-Express Berlin" e.V. als EVU-Betreiber übergeben. Die Lok stand im August 2011 in einem Gewerbegebiet zwischen Fischamend und Klein-Neusiedl. Am 11.Januar 2019 wurde die Lok in der Werkstatt der Firma Swietelsky in Fischamend lauffähig hergerichtet. In der Nacht vom 21. auf den 22.Januar wurde sie dann zum Hafen Freudenau nach Wien überführt und am 7.Februar 2019 per Autokran auf ein Schiff verladen. Die Lok wurde nach Sofia verschifft und soll dort eine betriebsfähige Aufarbeitung erhalten.

Untersuchungen als Museumsfahrzeug: 

Pila ?.03.1993 

 

Quellennachweise

Quellen in Printmedien:

em 7/1984(33,B), em 2/1988(13), em 8/1988(14), LR 6/1995(36f,B), LRS 160/1995(86), LRS 166/1996(107), EK 5/1998(21,B), EK 10/2002(36), LRS-HistTfzge 01/2008(15), EK 1/2009(22), EK 12/2017(49)

Quellen im Internet:

Informationen und Bilder zur 50 3670 auf der Seite "Dampflokomotivarchiv.de"

Informationen zur 50 3670 auf der Internetseite "Dampfloks in Österreich - Dampfloks aus Österreich" von Dieter Zoubek

Weitere Bilder:

 

Erstellt am 02.09.2013, letzte Änderung am 11.01.2021

© EMF 2013-09-02, Version 23